Service-CCT.ch
Service-CCT.ch Logo Unia

Convention Unia CCT de la branche du travail temporaire

Version de la CCT

Convention collective de travail : 01.01.2012 - 31.07.2013
Extension du champ d’application: 01.01.2012 - 31.07.2013
S'applique à la Suisse entière.

*Article 1*

Sélection des critères (51 sur 51)

Détails CCT conformes à la sélection des critères en haut

Vue d'ensemble CCT

Données de base

Type de CCT

Überregional

Branche

Isoliergewerbe (Innenisolationen)

Responsable de la CCT

Rolf Frehner

Nombre de salarié-e-s assujettis

1'577 (2014); 1'067 (2009)

Nombre d'entreprises assujetties

151 (2014)

Champs d'application

Champ d'application du point de vue territorial

Gilt für die ganze Schweiz ohne Kantone GE, VD und VS.

Artikel 3

Champ d'application du point de vue du genre d'entreprise

Gilt für alle ArbeitgeberInnen gemäss Geltungsbereich des GAV, die mit der Ausführung von Isolierarbeiten im Bereich Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz beschäftigt sind. - Verwandte Betriebszweige, die in einer ISOLSUISSE-Firma tätig und nicht einem andern GAV unterstellt sind. - ArbeitgeberInnen mit Anschlussvertrag. - Einzelne Bestimmungen auch für ArbeitgeberInnen mit Sitz im Ausland bzw. ausserhalb des räumlichen Geltungsbereichs und deren ArbeitnehmerInnen, sofern sie Arbeiten im räumlichen Geltungsbereich ausführen. - Einzelne Bestimmungen auch für ArbeitnehmerInnen von Arbeitsvermittlungs- und Personalverleihfirmen.

Artikel 3.2

Champ d'application du point de vue personnel

Gilt für alle ArbeitnehmerInnen von GAV-unterstellten ArbeitgeberInnen; für Lehrlinge gelten einzelne Bestimmungen des GAV.
Nicht unterstellt:
- Familienangehörige der Betriebsinhaber
- Kaufmännisches Personal
- Arbeitnehmende, die vorwiegend in technischer Planung, Projektierung und/oder Kalkulation tätig sind

Artikel 3.3 und 3.4

Champ d'application du point de vue territorial déclaré de force obligatoire

1 Die Allgemeinverbindlicherklärung gilt für die ganze Schweiz, mit Ausnahme der Kantone Genf, Waadt und Wallis.

Artikel 2: Allgemeinverbindlicherklärung

Champ d'application du point de vue du genre d'entreprise déclaré de force obligatoire

2 Die Allgemeinverbindlicherklärung gilt für alle Arbeitgeber sowie Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Betrieben, die folgende Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutzarbeiten ausführen:
– Ausführen von Isolierungen an Leitungen, Armaturen, Apparaten und Kanälen gegen Wärme, Kälte und Schall in der Industrie- und Haustechnik in konventioneller wie auch in Elementbauweise.
– Erstellen und Installieren von Kühl- und Tiefkühlräumen inkl. Montage der dazugehörigen Türen und Tore sowie Unterfrierschutz und Druckausgleich;
– Montage von Schallschutzverkleidungen in Industrie- und Haustechnik;
– Erstellen und Montieren von passiven Brandschutzsystemen aller Art, wie Abschottung von Wand, Decken und von Stahlträgern aller Art, sowie Montieren von Brandschutztüren.

Artikel 2: Allgemeinverbindlicherklärung

Champ d'application du point de vue personnel déclaré de force obligatoire

2 Die Allgemeinverbindlicherklärung gilt für alle Arbeitgeber sowie Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Betrieben, die folgende Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutzarbeiten ausführen:
– Ausführen von Isolierungen an Leitungen, Armaturen, Apparaten und Kanälen gegen Wärme, Kälte und Schall in der Industrie- und Haustechnik in konventioneller wie auch in Elementbauweise.
– Erstellen und Installieren von Kühl- und Tiefkühlräumen inkl. Montage der dazugehörigen Türen und Tore sowie Unterfrierschutz und Druckausgleich;
– Montage von Schallschutzverkleidungen in Industrie- und Haustechnik;
– Erstellen und Montieren von passiven Brandschutzsystemen aller Art, wie Abschottung von Wand, Decken und von Stahlträgern aller Art, sowie Montieren von Brandschutztüren.

Für Lehrlinge gelten die Artikel 22, 28, 29, 32, 33, 34, 38, 42, 46 und 47 des GAV.
Ausgenommen sind:
a. Familienangehörige der Betriebsinhaber;
b. Kaufmännisches Personal;
c. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die vorwiegend eine Tätigkeit auf dem Gebiet der technischen Planung, Projektierung und/oder Kalkulation ausführen.

Artikel 2: Allgemeinverbindlicherklärung

Durée de la convention

Prolongation automatique de la convention / clause de prolongation

Erfolgt keine Kündigung durch eine der Vertragsparteien, so läuft der GAV jeweils 1 Jahr weiter (Kündigungsfrist von 6 Monaten).

Artikel 21

Renseignements

Renseignements / adresse de référence / commission paritaire

Paritätische Landeskommission im Schweizerischen Isoliergewerbe
Weltpoststrasse 20
Postfach 272
3000 Bern 15
031 350 23 54
www.plk-isolier.ch
isoliergewerbe@plk.ch

Unia:
Romy Boss
031 350 23 54
romy.boss@unia.ch

Conditions de travail

Salaire et éléments constitutifs du salaire

Salaires / salaires minima

Minimallöhne ab 1.1.2014 (per 1.6.2014 allgemeinverbindlich erklärt):
MitarbeiterkategorienAltersjahr*StundenlohnMonatslohnJahreslohn
Isolierspengler mit abgeschlossener Lehrabschlussprüfung:20.CHF 24.24CHF 4'200.--CHF 54'600.--
21.CHF 24.81CHF 4'300.--CHF 55'900.--
22.CHF 25.10CHF 4'350.--CHF 56'550.--
23.CHF 25.68CHF 4'450.--CHF 57'850.--
24.CHF 26.54CHF 4'600.--CHF 59'800.--
25.CHF 27.41CHF 4'750.--CHF 61'750.--
26.CHF 27.99CHF 4'850.--CHF 63'050.--
27.CHF 28.56CHF 4'950.--CHF 64'350.--
28.CHF 29.14CHF 5'050.--CHF 65'650.--
29.CHF 29.72CHF 5'150.--CHF 66'950.--
30.CHF 30.29CHF 5'250.--CHF 68'250.--
ab 41.CHF 31.16CHF 5'400.--CHF 70'200.--
Isolierspengler und Isoleure mit Lehrabschlussprüfung in artverwandten Berufen:20.CHF 23.66CHF 4'100.--CHF 53'300.--
21.CHF 24.24CHF 4'200.--CHF 54'600.--
22.CHF 24.52CHF 4'250.--CHF 55'250.--
23.CHF 25.10CHF 4'350.--CHF 56'550.--
24.CHF 25.68CHF 4'450.--CHF 57'850.--
25.CHF 26.26CHF 4'550.--CHF 59'150.--
26.CHF 27.12CHF 4'700.--CHF 61'100.--
27.CHF 27.70CHF 4'800.--CHF 62'400.--
28.CHF 28.27CHF 4'900.--CHF 63'700.--
29.CHF 28.85CHF 5'000.--CHF 65'000.--
30.CHF 29.72CHF 5'150.--CHF 66'950.--
ab 41.CHF 30.01CHF 5'200.--CHF 67'600.--
Angelernte Facharbeiter mit mindestens 12-monatiger Tätigkeit in der Branche (in den ersten 12 Monaten der Beschäftigung in der Branche kann dieser Mindestlohn für angelernte Mitarbeiter dieser Kategorie um maximal 10% unterschritten werden):20.CHF 23.08CHF 4'000.--CHF 52'000.--
21.CHF 23.08CHF 4'000.--CHF 52'000.--
22.CHF 23.37CHF 4'050.--CHF 52'650.--
23.CHF 23.66CHF 4'100.--CHF 53'300.--
24.CHF 24.24CHF 4'200.--CHF 54'600.--
25.CHF 25.10CHF 4'350.--CHF 56'550.--
26.CHF 25.68CHF 4'450.--CHF 57'850.--
27.CHF 26.26CHF 4'550.--CHF 59'150.--
28.CHF 26.83CHF 4'650.--CHF 60'450.--
29.CHF 27.41CHF 4'750.--CHF 61'750.--
30.CHF 27.70CHF 4'800.--CHF 62'400.--
ab 41.CHF 28.56CHF 4'950.--CHF 64'350.--
Lehrabgänger (im 1. Jahr nach Lehrabschluss beträgt der Mindestlohn für max. 12 Monate; anschliessend gelten die entsprechenden Mindestlohnkategorien):CHF 4'000.--
*Berechnungsgrundlage für das Altersjahr: Gilt ab 01.01. des Kalenderjahrs, in welchem der Arbeitnehmende das entsprechende Altersjahr erreichen wird.

Lehrlingsentschädigung (im Sinne einer Empfehlung)MonatslohnJahreslohn
1. LehrjahrCHF 650.--CHF 8'450.--
2. LehrjahrCHF 850.--CHF 11'050.--
3. LehrjahrCHF 1'150.--CHF 14'950.--
Zusätzliche SpesenCHF 300.--/Monat


Artikel 41 und 43; Vereinbarung 2015

Catégories de salaire

a) Isolierspengler mit abgeschlossener Lehrabschlussprüfung
b) Isolierspengler und Isoleure mit Lehrabschlussprüfung in artverwandten Berufen (z.B. Bau- und Lüftungsspengler, Brandschutzmonteur, Maurer, Maler, Gipser usw.)
c) Angelernte Facharbeiter mit mindestens 12-monatiger Tätigkeit in der Branche (Isoleure, Isolierspengler, Brandschutzmonteure). In den ersten 12 Monaten der Beschäftigung in der Branche, kann dieser Mindestlohn für Arbeitnehmer um max. 10%unterschritten werden.

Artikel 41.6

Augmentation salariale

2015 (per 1.4.2015 allgemeinverbindlich erklärt):
Bonus von CHF 360.--:
a) Der Bonus ist geschuldet, sofern der Arbeitnehmende im Kalenderjahr 2014 und am 31.12.2014 im Betrieb angestellt war.
b) Bei einem Arbeitsbeginn nach dem 1.1.2014 erhält der Arbeitnehmer einen anteilsmässigen Bonus für jeden vollen Monat der Anstellung von je CHF 30.--.
c) Wenn das Arbeitsverhältnis Ende Dezember durch den Arbeitnehmer gekündigt wurde, erlischt der Anspruch auf den Bonus.
d) Der Bonus ist bis spätestens 30.06.2015 auszuzahlen.
Mindestlöhne bleiben unverändert.

Zur Information:
Jährliche Lohnverhandlungen der Vertragsparteien. Die Effektivlöhne der Arbeitnehmenden werden jährlich bis zu einer Jahresteuerung von 2% automatisch und generell an die Teuerung angepasst. Bei Jahresteuerung > 2%: Verhandlungen über die Lohnanpassung von über 2%.

Artikel 41 und 43; Vereinbarung 2015

Indemnité de fin d'année / 13e salaire / gratification / cadeaux d'ancienneté

13. Monatslohn (100% des durchschnittlichen Monatslohnes), auch für Lehrlinge

Artikel 42.1; Vereinbarung Lehrlinge Anhang 7

Allocations pour enfants

Gemäss einschlägigen kantonalen Vorschriften

Artikel 49.2

Suppléments salariaux

Heures supplémentaires

Überstunden sind durch Freizeit gleicher Dauer zu kompensieren. Ist eine Kompensation aus betrieblicher Sicht nicht möglich, sind die Überstunden mit einem Zuschlag von 25% auszuzahlen.
Überstundenguthaben können im Rahmen von Art. 28.5 GAV auf eine nachfolgende Kalenderperiode übertragen werden.

Per 31. Dezember dürfen maximal 200 Überstunden gemäss Art. 31.1 GAV, exkl. Vorholzeit auf die nächste Kalenderperiode übertragen werden.
Wurden per 31. Dezember mehr als 200 Überstunden exkl. Vorholzeit geleistet, sind diese ab der 201. Stunde entweder:
a) per 30. Juni auszuzahlen, oder
b) durch Freizeit zu kompensieren, oder
c) auf das Sparkonto gemäss Art. 19 und 37 GAV einzuzahlen.
Kann ein allfälliges Stundenminus, das auf Anordnung des Arbeitgebers entstanden ist, bis zum Austritt des Arbeitnehmers nicht ausgeglichen werden, geht dieses zu Lasten des Arbeitgebers.

Artikel 28.5 und 44.2; Vereinbarung 2014; Überstundenregelung für Temporärbeschäftigte

Travail de nuit / travail du week-end / travail du soir

Nacht-, Sonn- und FeiertagsarbeitZeitZuschlag
Sonn-/Feiertagsarbeit23h00-23h00100%
Abendarbeit (sofern mehr als 8 Stunden am Tag gearbeitet wurden)20h00-23h0050%
Nachtarbeit (vorübergehend, weniger als 25 Nächte/Jahr)23h00-06h0050%
Samstagsarbeit12h00-20h0050%

Artikel 45.1

Travail par équipes / service de piquet

Keine über das gesetzliche Minimum hinausgehenden Bestimmungen

Indemnisation des frais

Grundsatz: Dem/der Arbeitnehmenden durch auswärtige Arbeit entstehende Kosten werden vergütet.
Die Arbeitgeber müssen ein Spesenreglement für das Montagepersonal erstellen; Minimalsätze:
Für Verpflegung: CHF 16.--/Arbeitstag oder CHF 300.-- pauschal/Monat (12 x).
Auslagen für Parkgebühren, Natel, Kleinmieten usw.: CHF 100.--/Monat pauschal
Übernachtung/Abendessen/Frühstück: effektive Kosten, nach Absprache mit ArbeitgeberIn
Benützung eines Privatautos: CHF -.60/km, evtl. Pauschalentschädigung

Artikel 46 und 47

Durée du travail et jours de congé

Durée du travail

2'080 h/Jahr (durchschnittlich 40h/Woche).
Im Einzelarbeitsvertrag können keine höheren Arbeitszeiten vereinbart werden.

Artikel 28.2 und 28.6, Vereinbarung 2014

Vacances

AlterskategorieAnzahl Ferientage
Lehrlinge/Lehrtöchter bis zum zurückgelegten 20. Altersjahr30 Tage
Jugendliche Arbeitnehmende bis zum zurückgelegten 20. Altersjahr25 Tage
Ab zurückgelegtem 20. Altersjahr25 Tage
Ab zurückgelegtem 50. Altersjahr27 Tage

Artikel 32.2, Vereinbarung Lehrlinge Anhang 7

Jours de congé rémunérés (absences)

AnlassBezahlte Tage
Heirat2 Tage
Geburt eines Kindes1 Tag
Tod des Ehegatten, der eigenen Kinder oder der Eltern3 Tage
Tod von Gross-, Schwiegereltern, Schwiegersohn/-tochter oder eines Geschwisters, sofern sie im gleichen Haushalt gelebt haben3 Tage
Tod von Gross-, Schwiegereltern, Schwiegersohn/-tochter oder eines Geschwisters, sofern sie nicht im gleichen Haushalt gelebt haben1 Tag
Militär: Ausmusterung, Infotag Rekrutenschule1 Tag
Gründung/Umzug des eigenen Haushaltes, ohne Arbeitgeberwechsel, max. 1x/Jahr1 Tag

Artikel 38.1

Jours fériés rémunérés

Höchstens 9 eidgenössische oder kantonale Feiertage im Kalenderjahr sind entschädigungspflichtig, sofern sie auf einen Arbeitstag fallen.

Artikel 34.1

Congé de formation

Persönliche Weiterbildung: 3 Tage/Jahr
Spezielle Weiterbildung (für Berufsexperten; Mitglieder von Aufsichtskommissionen im Berufsbildungswesen; Mitarbeiter, die nebenamtlich als Lehrlingsausbilder beschäftigt sind; Mitarbeiter, die in einem der vertragsbeteiligten Arbeitnehmerverbände eine nebenamtliche Funktion haben, sofern diese mindestens 5 Jahre in
der Branche arbeiteten): zusätzlich 2 Tage/Jahr

Artikel 26.2 und 27.1

Indemnités pour perte de gain

Maladie / accident

Krankheit:
80% des Lohnes während 720 Tagen innerhalb von 900 aufeinanderfolgenden Tagen
Krankentaggeldversicherung - Prämienanteil des/der Arbeitnehmenden: 50%

Unfall:
Die Arbeitnehmenden sind bei der SUVA versichert. Der Arbeitgeber übernimmt 80% des Lohnes für den Unfalltag und die beiden folgenden Tage, welche nicht von der SUVA übernommen werden.
Nichtberufsunfallversicherung: Prämien zulasten des/der Arbeitnehmenden

Artikel 51, 52, 54 und 56

Congé maternité / paternité / parental

Keine über das gesetzliche Minimum hinausgehenden Bestimmungen

Réglementation des retraites / retraite anticipée

Aucune disposition plus contraignante que le minimum légal

Contributions

Fonds paritaires / contributions aux frais d'exécution / contributions formation continue

Contributions professionnelles:
QuiContribution
Employé-e-s0.7% du salaire
Employeurs0.3% du salaire
Le règlement fixe les détails.

Pour les membres des associations signataires de la convention, les coûts liés à l'exécution et à la formation continue sont compris dans la cotisation de membre. Le remboursement est réglé dans un règlement et s'élève au maximum à 80% de la cotisation de membre.

Les contributions remplacent toutes les contributions des CCT figurant sous art. 3.

Articles 7 et 8

Protection du travail / protection contre les discriminations

Dispositions antidiscrimination

Aucune disposition plus contraignante que le minimum légal

Egalité en général / parité salariale / conciliabilité travail et vie de famille / harcèlement sexuel

Aucune disposition plus contraignante que le minimum légal

Sécurité au travail / protection de la santé

Les parties signataires soutiennent et favorisent la sécurité au travail et la protection de la santé des travailleurs mis à disposition.

Les bailleurs de services doivent instruire les conseillers en personnel et les collaborateurs concernant la sécurité au travail et confirmer cela sur le contrat d'engagement.

Les entreprises locataires de services sont, selon l'ordonnance sur la prévention des accidents, responsables de la mise à disposition d'un équipement de sécurité de base et des mesures de protection et instructions complémentaires, des vêtements de protection adéquats, du respect des prescriptions en matière de protection (désamiantage/travaux dans l'eau, dans la vase, travaux souterrains, etc.) et de l'annonce ainsi que de l'indemnisation des entreprises bailleuses pour les suppléments y relatifs.

Articles 7.2 et 26

Apprentis / employés jusqu'à 20 ans

Aucune disposition plus contraignante que le minimum légal

Licenciement / démission

Délai de congé

Pour des contrats de durée indéterminée:
Durée d'emploiDélai de congé
Pendant le temps d'essai (= 3 mois)2 jours
4e au 6e mois7 jours
Dès 7e mois1 mois


Articles 10 et 11

Protection contre les licenciements

Aucune disposition plus contraignante que le minimum légal

Partenariat social

Partenaires à la convention

Représentants des travailleurs

Unia
Syna
Société suisse des employés de commerce (SEC Suisse)
Employés Suisse

Représentants des patrons

swissstaffing

Organes paritaires

Organes d'exécution

Commission paritaire professionnelle suisse de la location de services (SPKA):
Les parties signataires exécutent en commun cette convention et mettent en oeuvre l'application de ses dispositions.

Forme: association de composition paritaire; La direction est assurée par Unia pour ce qui concerne le domaine de l’application et par swissstaffing pour ce qui concerne celui de la formation. Le fonds social est géré par la fondation 2e pilier de swissstaffing.

Les tâches sont réglées en détail dans le règlement.

Commissions paritaires professionnelles régionales (RPKA):
- 12 mois au plus tard après l’entrée en vigueur de la déclaration de force obligatoire, trois commissions, définies par région linguistique, sont en place
- Compétences: contrôl des dispositions de la CCT, prononciation des peines conventionnelles

SPKA et RPKA peuvent ordonner et faire aboutir des contrôles de gestion visant à vérifier le respect de la CCT (SPKA assure la coordination)

Articles 7, 8, 32, 33, 34, 35 et 36

Fonds

Fonds de prévoyance sociale pour garantir le paiement du salaire en cas de maladie

Article 7.2

Participation

Dispense de travail pour activité associative

Aucune disposition plus contraignante que le minimum légal

Dispositions sur la participation (commissions d'entreprise, commissions jeunesse, etc.)

Aucune disposition plus contraignante que le minimum légal

Dispositions protectrices des délégué-e-s syndicaux et des membres de commissions du personnel/d'entreprise

Aucune disposition plus contraignante que le minimum légal

Mesures sociales / plans sociaux / licenciements collectifs / maintien d'emplois

Aucune disposition plus contraignante que le minimum légal

Règlements de conflits

Procédures d'arbitrage

EchelonInstitution responsable
1er échelonTribunal arbitral
2e échelonPrésident-e du Tribunal cantonal de Zurich


Instance de recours:
- Il est créé une Commission de recours.
- Composition: respectivement de deux représentants des employeurs et des travailleurs désignés par l’Assemblée générale de l’association Fonds paritaire d’application, de formation et social pour le secteur de la location des services.
- Tâches: La Commission de recours examine et tranche les recours des intéressés dirigés contre la SPKA et la RPKA et portant sur les décisions d’assujettissement, les décisions de constatation, les peines conventionnelles prononcées, les décisions découlant des contrôles, notamment sur la prise en charge des frais de contrôle, les décisions concernant les demandes de soutien de la formation et les décisions concernant les demandes de soutien de mesures relevant de la protection de la santé et de la sécurité au travail.

Articles 39 et 40

Obligation de paix du travail

Des travailleurs ne seront pas placés, en tant que briseurs de grève, dans des entreprises locataires qui font la grève conformément à la loi.

Article 9.1

Documents et liens  en haut
» Arrêté du Conseil fédéral étendant le champ d’application
» CCT Location de services 2012 (130 KB, PDF)

Exportation en haut
» Document pdf
» Télécharger tableau Excel
 

    Pour l'instant, vous n'avez pas de versions CCT dans votre liste aide-mémoire.


Unia Home


Produktion (Version 5.2)